Willkommen zu Ihrem neuen Ich!

Herzlichen Glückwunsch! Sie sind im Moment dabei, einen ganz wertvollen
Schritt zu machen.

Sie gehen eine Veränderung an. Vielleicht überlegen Sie auch nur, dass
Sie etwas verändern könnten. Doch allein, dass Sie auf meiner Seite gelandet
sind, heißt, dass Sie offen sind.
Offen dafür, sich selbst zu entdecken. Ihre Stärken, Ihre Schwächen, Ihre
Wünsche und Ihre Ziele.

Dabei unterstütze ich Sie sehr gerne.

Mit NLP-Coaching, Hypnose oder Hypno-Coaching.
Falls Sie sich jetzt fragen, was eigentlich was ist, dann schauen
Sie einfach mal in die entsprechende Rubrik auf meiner Seite.

Ganz gleich, ob Sie Ihr Verhalten ändern, ein neues Lebensziel
erreichen oder sich einen lang gehegten Wunsch erfüllen möchten,
mit mir haben Sie jemanden an Ihrer Seite, der Ihnen in Ruhe
zuhört, Ihre Probleme ernst nimmt und Sie liebevoll begleitet.

 

Ich bin für Sie vor Ort!

Ich unterstütze Menschen in Frankfurt, Eschborn, Steinbach, Oberursel, Bad Homburg, Königstein, Kronberg, Bad Soden und Schwalbach/Ts. mit Coaching,
Entspannungstechniken und NLP bei Krisen und an Wendepunkten. Rufen Sie mich einfach an. Ich freue mich auf Sie!

 

Mögliche gemeinsame Themen

Ängste, Phobien, Kinderwunsch, Rauchentwöhnung, Gewichtsreduktion, Stärkung des Selbstwertgefühls, berufliche und private Entscheidungen, Lebenskrisen meistern, Persönlichkeitsentwicklung, Konflikte, Stress, Erschöpfung, psychosomatische Erkrankungen wie Magen-Darmstörungen, chronische Krankheiten oder Schmerzen, Herz-Kreislaufprobleme

Entdecke neue Lebensperspektiven

"Manchmal musst Du nur einen Schritt zur Seite treten und bekommenst eine völlig neue Sicht auf Dein Leben".

Metapher / Therapeutische Geschichte

 Für wen ist das Coaching gedacht?

Eine Orientalische Geschichte

Mahmut gerade 14 geworden, sollte zu seinem Onkel in die Lehre gehen. Der Onkel besaß‘ eine Teppichweberei. Seit Generationen gab die Familie diese Kunst, und das Wissen weiter. Es war eine Ehre für Mahmut diese Kunst lernen zu dürfen. Und so freute er sich auf den ersten Tag seines neuen Lebens.

Sein Onkel führte ihn zuerst in ein Lager. Hier lag überall Wolle in allen Farben und Güte. Der Onkel erklärte ihm die Unterschiede der verschiedenen Wollarten und zeigte ihm anschließend die Färberei. Mahmut erfuhr, dass er an allen Stationen arbeiten durfte, um alles von Beginn an zu kennen. So kam es, dass er alle Stationen durchlief und mit fast schon verbissenem Ehrgeiz alles lernte. Auch erledigte er alle ihm übertragenen Aufgaben akribisch, was dazu führte, dass er kein Verständnis hatte, wenn jemand nicht genauso arbeitete wie er.

Das fiel auch seinem Onkel auf. So kam es, dass er dorthin geschickt wurde, wo die Frauen an den Webstühlen saßen.

„Aber Onkel“, beschwerte er sich, „Soll ich nun auch das Weben lernen?

Der Onkel lächelte: „Das nicht mein Sohn. Du sollst beim Zusehen etwas ganz anderes lernen“. „Aber was? wollte Mahmut wissen. „Geduld, Geduld…‘, sieh‘ zu und lerne“. Wenn es an der Zeit ist, dann wird das Wissen Dir offenbaren“.

Mahmut setzte sich neben dem Webstuhl der ältesten und erfahrensten Weberin, und schaute zu. Sie war fast am Ende des Teppichs angelangt als Mahmut sah, wie sie etwas webte, was so gar nicht ins Muster passen wollte.

Er fragte die alte Frau, warum sie das tat, aber diese lächelte nur als Antwort. Mahmut war fassungslos. Wie konnte es diese Frau wagen, den wertvollen Teppich wegen ihrer Ungenauigkeit zu zerstören.

So ging er wutentbrannt zu seinem Onkel und berichtete ihm was gesehen hatten, und sagte ihm: „Onkel Du musst diese Frau wegschicken. Sie zerstört den kostenbaren Teppich und bringt Schande über unsere Familie“.

Der Onkel lächelte nur und sagte: „Es ist alles gut mein Sohn. Sie bringt keine Schande auf uns“. Sie soll einen Fehler in den Teppich weben.“ Mahmut war nun völlig verwirrt. „Aber warum Onkel?“

„Seit Generationen weben die Frauen Fehler in die Tepppiche“, sagte der Onkel. „Denn nur Allah ist es vorbehalten Perfekt und Fehlerfrei zu sein.

Wir sind Menschen dürfen Fehler machen, das macht unsere Menschlichkeit aus…..

Autor: Unbekannt
Frei nacherzählt von Lucie Hohmann